ducisse austrie

Kremser Frauenplätze

Der öffentliche Raum als selbstverständliche Bühne.

Der öffentliche Raum gehört allen. Doch Frauen sind hier oft unterrepräsentiert. Das beginnt mit den Mädchen, die in den Parks von den Burschen an den Rand gedrängt werden und endet bei den Denkmälern, die meist Männern gewidmet sind. Die Änderung wird schrittweise erfolgen müssen. Durch das sukzessive Aneignen und Nutzen des öffentlichen Raums als Platz der Darstellung und selbstverständliche Bühne. 


Kremser Frauenplätze.

Das Projekt „ducisse austrie. Kremser Frauenplätze“ hat die 750ste Wiederkehr des Todestages Margaretes von Babenberg, der ducisse austrie, zum Anlass genommen, um Kremser Frauen in ihrer Stadt und der Margaretes sichtbar zu machen. Ganz selbstverständlich beanspruchen sie den Platz, der ihnen zusteht. Das zeigen sie. Im öffentlichen Raum, an den Orten, die ihnen ganz persönlich wichtig sind.

Michael SchmidPhotography Vienna