Freie Platzwahl Mattersburg

 
 

Der öffentliche Raum in Mattersburg.

An der Spitze der Mattersburger Stadtregierung steht eine Bürgermeisterin, Direktorinnen leiten wichtige Schulen, eine Frau organisiert das bedeutendste Musikfestival der Region. Dennoch sind die Männer im öffentlichen Raum der Stadt weiterhin präsenter. Nach ihnen sind die Straßen und Gassen benannt. Zeit, die Frauen an ihren Plätzen zu zeigen.


Die Frauen und ihre Bilder.

Frauen aus unterschiedlichen Lebensbereichen und Erfahrungswelten haben die für sie bedeutsamen Plätze in Mattersburg und Umgebung benannt. Dort wurde photographiert. Wichtig war dabei, die Einheit von Ort und Person darzustellen und erfahrbar zu machen.


Die Ausstellung ist ab Mai 2017 im 70er-Haus in Mattersburg und hernach im Rathaus Mattersburg zu sehen.



Mein besonderer Dank gilt den großartigen teilnehmenden Frauen. Dagmar Tutschek und Sonja Sieber von der GBW Burgenland sowie Georg Luif vom 70er-Haus Mattersburg haben sich um die organisatorischen Belange gekümmert. Dank dafür.

Speziell hervorheben möchte ich zudem die außergewöhnliche Begegnung mit der 101jährigen Anna Mörz im Rahmen dieses Projektes.



 

Bilder zur Position der FRau im öffentlichen Raum Mattersburgs